Viktor Gernot

Viktor Gernot

Der Kabarettist, Schauspieler, Fernsehmoderator, Stimmenimitator und Sänger Viktor Gernot wurde als Gernot Jedlička am 18. Jänner 1965 in Enns, Oberösterreich geboren.

Während seiner Schulzeit lernte er Gitarre spielen und erhielt Gesangsunterricht. 1985–1989 studierte er am Konservatorium der Stadt Wien Musical, Operette und Chanson. Gernot absolvierte den Studien-abschluss mit Diplomprüfung und besuchte Schauspielworkshops bei Michael A. Mohapp am Wiener Graumanntheater und einen Meisterkurs für Gesang bei David Bender und Barbara Meister von der New York City Opera. Zusätzlich absolvierte er ein Jazztanztraining bei Kim und Dennis Callahan sowie Stepp bei Michael Estes. Während seines Studiums wirkte Gernot als Bass-Gitarrist und Background-Sänger bei Auftritten von Roy Black, Karel Gott, Chris Robert und Nicole mit. Beim Eurovision Song Contest 1982 (den Nicole gewann) spielte Viktor Gernot in Nicoles Begleitband Bass-Gitarre.

Im Theater an der Wien war er der Originalbesetzung der Welturaufführung von Peter Wecks Musical Freudiana im Theater an der Wien der Wolfmann und auch Vater/Sherlock Holmes. In der Premierenbesetzung der Uraufführung des Welterfolges Elisabeth 1992 gab er den „Kaiser Franz Joseph“. Im Raimundtheater spielte er den „Grantaire/Bamatabois“ und „Mr. Thenardier“ in Les Miserables.

In Disneys Europapremiere von Die Schöne und das Biest gab er den „Lumière“; für diese Darstellung wurde er 1996 mit dem ersten deutschen Musicalaward I.M.A.G.E. ausgezeichnet. Im September 2000 war er bei der Wiederaufnahme von Joseph and the Amazing Technicolor Dreamcoat der „Pharao“. In der österreichischen Erstaufführung von City of Angels in Amstetten spielte er die Hauptrolle des Drehbuchautors „Stine“.

Seit 1994 ist Viktor er Mitglied der Kabarettgruppe Die Hektiker und wirkte bei bislang vier Bühnenprogrammen mit. Subito (ARD) und die 1997 mit der Romy ausgezeichnete Comedyserie Die kranken Schwestern waren die erfolgreichsten Fernsehausflüge der vier Kabarettisten.

In der Spielsaison 2000/2001 war er Conferencier in Größenwahn macht glücklich im Kabarett Simpl.

Als Musiker machte er sich mit seiner Band „Animal House“ einen Namen, im Jahr 2001 tourte er mit Viktor Gernot & His Best Friends durch Österreich.

Im ORF war Viktor Gernot im Jahr 1999 Moderator der „Romy Gala“, im April 2000 moderierte er „Top Spot“, im Sommer die Sommershow „Alles TV“, im Dezember spielte er gemeinsam mit seinem Partner und Mitautor Michael Niavarani in der Comedy-Show Wodka Orange. Er wirkte 1995 bis 1999 in der Comedy-Serie Die kranken Schwestern mit.

Gemeinsam mit Werner Sobotka, Elke Winkens, Andrea Händler und Reinhard Nowak drehte er 1994 Höhenangst unter der Regie von Houchang Allahyari mit Dolores Schmidinger, Fritz Karl, Leon Askin, Andrea Händler und Michael Niavarani.

Freistil, das erste Kabarett-Solo von Viktor Gernot, fand 2003 im Wiener Orpheum statt.

Seit Herbst 2004 sieht man ihn regelmäßig in Gastauftritten im ORF-Sendeformat Was gibt es Neues? Von Januar 2005 bis August 2006 stand Viktor Gernot mit Michael Niavarani bei rund 260 Vorstellungen im Wiener Kabarett Simpl und während einer Österreich Tournee auf der Bühne mit dem Programm Gefühlsecht – Ein Abend unter Freunden. Danach moderierte er u.a. die TV-Sendungen Echt lustig. 2007 hatte sein zweites Kabarettsolo Grätznfest Premiere und er wurde mit dem „Ybbser Spaßvogel“ ausgezeichnet.

Zusammen mit Michael Niavarani zeigt er seit Februar 2010 das Programm 2 Musterknaben, für das sie mit dem Österreichischen Kabarettpreis 2010 ausgezeichnet wurden. Im selben Jahr entsteht das neue Konzertprogramm von Viktor Gernot & His Best Friends – Besame Mucho – die Jazzschlagerrevue.

Für das „Best Of“-Kabarettprogramm Viktor Gernot ist nicht ganz allein! erhält er 2012 in Saarbrücken den „Salzburger Stier“.

2011/12 tritt Viktor Gernot mit seiner Bühnenpartnerin Sigrid Hauser im Zuge einer ausverkauften Konzertserie Musik liegt in der Luft mit dem großen Orchester der Vereinigten Bühnen unter Kai Tietje im Raimundtheater auf. Die Bigband Konzertserie mit der Richard Oesterreicher Bigband beim Jazzfest Scheibbs, auf der Donaubühne Tulln, im Wiener Konzerthaus und zuletzt wieder im Ronacher in Wien folgen.


Teilen und Weitererzählen: