Richard Oesterreicher

(geb. 1932 in Wien)

Richard Oesterreicher

Richard Oesterreicher wurde am 10.11.1932 als Sohn eines Musiklehrers in Wien geboren. Während der Schulzeit nahm er beim Vater Musikunterricht.

Während seiner Lehre als Schriftsetzer absolvierte er ab 1947 gleichzeitig ein Studium für Gitarre und Klavier am Konservatorium der Stadt Wien. Zwischen 1958 und 1967 war Oesterreicher als Berufsmusiker mit eigener Combo tätig, anschließend als Studio-Gitarrist, Arrangeur und Musiker im Unterhaltungsorchester des ORF. 1972 wurde er Mitglied der ORF-Big-Band, 1976 übernahm er auch deren Leitung und war musikalischer Leiter verschiedener ORF-Fernseh-Shows (z.B. Die Große Chance) wie auch Komponist verschiedener Fernseh-Signations für den ORF, so z.B. Champion, Countdown, Wer A sagt, O du mein Österreich.

Weiters war Richard Oesterreicher beim Eurovisions Song Contest (seinerzeit besser als „Grand Prix de la Chanson“ bekannt) von 1978 bis 1991 für zahlreiche Darbietungen österreichischer Teilnehmer, wie etwa Gary Lux, Christina Simon, Marty Brem, Thomas Forstner oder auch Timna Brauer, musikalisch verantwortlich.

1981 gründete er die Richard Oesterreicher Big Band, die im Rahmen zahlreicher Fernsehshows und Plattenproduktionen mit Künstlern wie Udo Jürgens, Peter Alexander, José Carreras, Edita Gruberova, Bill Ramsey, Caterina Valente, Kurt Sowinetz, und Marianne Mendt zusammenwirkte.

1985 zeichnete er unter Direktor Kurt Huemer im wiedereröffneten Raimundtheater als Musikalischer Leiter für die Aufführungen von Paul Abrahams Viktoria und Ihr Husar verantwortlich.

Als Jazzmusiker und Mundharmonika-Solist trat er er im In- und Ausland mit Stars wie Toni Stricker, Viktor Gernot, Herb Ellis, Fritz Pauer, Erich Kleinschuster, Paul Kuhn, Peter Herbolzheimer, Art Farmer u.v.a. auf.

 

 


Teilen und Weitererzählen: