Prof. Dr. Erich Kleinschuster

(geb.  1939 in Graz)

Erich Kleinschuster

Geboren am 24.1.1939 in Graz, Jurastudium, ab 1950 auch Musikstudium (Posaune, Klavier) in Graz.

Mitglied der Radioband von Fridel Althaller (Radio Graz), dort Entwicklung zum führenden Posaunisten Österreichs des Modern Jazz (Vorbilder: Jay Jay Johnson, Bob Brookmayer).

1958 gemeinsam mit dem Altsaxophonisten Hans Salomon für die International Youth Band für das Newport Festival (USA) ausgewählt.

Nach der Rückkehr nach Österreich Übersiedlung nach Wien und von Bandleader Johannes Fehring verpflichtet. In den frühen 1960er Jahren viele Jazzaktivitäten mit Francy Boland, Hans Koller, Friedrich Gulda u.a.

1966 Gründung eines eigenen Sextetts (paritätisch besetzt mit drei Steirern und drei Wienern, inkl. Hans Salomon u.a.).

1967 Beginn der Jazzaktivität am „reformierten“ ORF mit monatlichen Studioproduktionen mit internationalen Spitzenmusikern (Art Farmer, Jimmy Heath, Jimmy Woode, Joe Henderson, Clifford Jordan, Phil Woods, Karin Krog, Charles Tolliver, Carnell Jones, Duško Gojković, Eje Thelin u.a.). 1969 Initiator der Gründung eines Jazzinstitutes am Konservatorium der Stadt Wien, danach dessen Chef.

Ab 1971 Leitung der Produktion U-Musik am ORF und der ORF Big Band. 1982 Abgang vom ORF und nur mehr Unterrichtender an der Kunst Universität Graz (KUG), Jazzabteilung. In den 1990er Jahren Initiator und künstlerischer Leiter des alljährlichen Festivals „Grazer Jazz Sommer“.

Neben mehreren offiziellen Preisen und Orden erhielt Kleinschuster 2006 das Ehrenzeichen für Wissenschaft und Kunst 1. Klasse. In der unmittelbaren Gegenwart weiterhin mit umgestaltetem (verjüngtem) Sextett (inkl. Horst Michael Schaffer, Thomas Kugi, Alexander Meik u.a.).


Teilen und Weitererzählen: